Logo
Kontakt

E-Mail: info(at)studio1.de
Telefon: 03606 67960
Fax: 03606 6796 20

Kontakt­                   ­Newsletter

Support

Supportanfrage stellen im: 

IT Service Desk

Besser verkaufen am Black Friday: Tipps und Gesetzeslage 2020

10Nov2020
Black_Friday

Am 27. November ist Black Friday, mittlerweile auch in Deutschland ein paradiesischer Tag für Schnäppchenjäger und den Onlinehandel. So holen Sie das Beste für sich heraus.

Umsatzwunder Black Friday

Satte Rabatte und große Werbekampagnen … Beim Black Friday mischen alle mit. Der Kunde hat längst erkannt, dass er spart, wenn er rund um den Black Friday online einkauft. Händler nutzen das nur allzu gern aus und bieten verboten gute Deals.Unser Tipp: Nutzen auch Sie die hohe Kaufbereitschaft Ihrer Kunden am Black Friday!Denn das Geschäft lohnt sich, wie Zahlen belegen: Allein 2017 wurden am Black Friday sagenhafte 5,03 Milliarden US-Dollar (rund 4,4 Milliarden Euro) umgesetzt! Zusammen mit dem Thanksgiving-Day einen Tag zuvor waren es rund 8 Milliarden US-Dollar (etwa 7 Milliarden Euro). Wenn Sie die Vorgaben hinsichtlich des Markenschutzes beachten undin den nächsten Tagen die Werbetrommel für Ihre Angebote rühren, können Sie am 27. November also mächtig Umsatz machen.

Wie mitmischen? So wird der Black Friday zum Verkaufserfolg

1. Sich von der Masse abheben

Werbegeschenke als Paketbeilage, kostenloser Versand im Aktionszeitraum, feine Akzente im Shopdesign … Stechen Sie mit Extras aus der Masse heraus. Lassen Sie im Shop erkennen, dass Sie sich gerade im Sales-Modus befinden und dass dieser Zustand nicht ewig währt. Jetzt ist Zugreifen angesagt!

2. Zeitraum verlängern

Amazon hat es mit dem Cyber Monday vorgemacht. Warum eigentlich nur einmal Geld verdienen, wenn man die Sache auch ein bisschen ausdehnen kann? Viele Anbieter werben nicht nur zusätzlich am Cyber Monday mit purzelnden Preisen, sondern machen gleich eine ganze Black Week daraus. 

3. Mit Plan an die Sache herangehen

Welche Werbeformen machen rund um den Black Friday und Cyber Monday am meisten Sinn? Ein Sondernewsletter zur Rabattaktion? Displayanzeigen? Social Media Marketing auf Instagram? Das ist von Fall zu Fall und von Produkt zu Produkt unterschiedlich. Lassen Sie sich bei der Planung Ihrer Werbekampagne im Zweifelsfall vom Profi beraten. Eine umfassende Werbestrategie, einmal für den Black Friday und den sich anschließenden Weihnachtsverkauf entwickelt, können Sie jedes Jahr wieder aus der Schublade ziehen und müssen das Rad nicht immer wieder neu erfinden.

4. Black Friday ins Weihnachtsmarketing integrieren

Sehen Sie diesen besonderen Freitag nicht losgelöst von Ihren Kampagnen zu Weihnachten, sondern integrieren Sie Ihre Ideen dazu in IhrWeihnachtsmarketing. Ende November kommt der Weihnachtsverkauf so richtig ins Rollen. Wenn Sie Ihre Weihnachtsaktivitäten planen, beziehen Sie also die Tage rund um den Black Friday von Anfang an mit ein.

5. Sales dokumentieren

Messen Sie den Erfolg Ihrer Black-Friday-Aktion. Nur so erhalten Sie wertvolle Anhaltspunkte für eine Steigerung im nächsten Jahr. Dokumentieren Sie also die Anzahl Ihrer Klicks im Aktionszeitraum und verfolgen Sie zurück, woher die Kunden kamen (eher über den Newsletterlink, eher über Google-Anzeigen oder vor allem über Facebook?). Nutzen Sie dazu alles, was Ihnen Zahlen liefert, angefangen von der Anzahl der eingegangenen Bestellungen über die Seitenstatistiken von Google Analytics bis hin zum Statistikbereich Ihres Newslettertools.

Aktuelle Gesetzeslage: Wortmarke Black Friday bleibt weiter geschützt!

Leider gibt es seit vielen Jahren einen dicken Wermutstropfen für deutsche Händler. Sie dürfen nicht ohne weiteres mit dem Begriff „Black Friday“ werben. Warum? Weil der Black Friday beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) als geschützte Marke eingetragen ist. Um diese Eintragung gab es in den letzten Jahren viel Streit. Experten waren sich einig, dass der „Black Friday“ inzwischen in den Allgemeinwortschatz übergegangen und damit nicht schützenswert ist. Das DPMA hatte deshalb und aufgrund vieler Klagen die Löschung auch schon beschlossen. Aber: Kurz nach dem Löschungsbeschluss im März 2018 hat Markeninhaberin Super Union Holdings Limited aus Hongkong Beschwerde eingelegt. Der Fall ist noch nicht abschließend geklärt.

Immerhin gab es Anfang 2020 gute Neuigkeiten für die Werbebranche. Für die Dienstleistung "Werbung" (= „Marketing“, „Organisation und Durchführung von Werbeveranstaltungen“, „Planung von Werbemaßnahmen“, „Verbreitung von Werbeanzeigen“ und „Werbung im Internet für Dritte“) ist der Schutz aufgehoben. Der Begriff darf verwendet werden.

Und die Händler? ... dürfen weiterhin nicht uneingeschränkt davon Gebrauch machen. Wer also auf Nummer Sicher gehen möchte, sollte eine Lizenz bei der Inhaberin der deutschen Black-Friday-Marke, der Black Friday GmbH mit Sitz in München, beantragen. Die deutschen Nutzungsrechte der Marke liegen nach derzeitigem Stand weiter bei ihr.

So umgehen Sie das Markenproblem!

Möglichkeit 1: Das Ereignis umschreiben

Als Händler dürfen Sie nicht uneingeschränkt Werbung mit Begriffen wie „Black Friday Sale“ oder „Black Friday Angebote“ machen. Aber Sie dürfen das Ereignis beschreiben, also zum Beispiel sagen: „Heute 30 % Rabatt im Rahmen des Black Friday!“

Möglichkeit 2: Alternative Begriffe verwenden

Setzen Sie auf alternative Begriffe. Einige Händler sprechen vom Schnäppchenfreitag, andere vom Rabattfreitag. Und wenn es gern etwas individueller sein darf: Welche Unternehmensfarben haben Sie? Starten Sie doch einfach einen Green, einen Blue oder einen Yellow Friday. Vielleicht finden Sie auch einen netten Reim und schaffen dadurch Assoziationen. Ein Jeck Friday im Kostümverleih wäre doch ganz närrisch, oder? Aber Vorsicht: Der Begriff „Red Friday“ ist ebenfalls geschützt und darf dementsprechend nicht verwendet werden.

Möglichkeit 3: Das „Cyber-Pferd“ satteln

Als Alternative zum Black Friday nutzen Sie Wortkombinationen wie Cyber Week, Black Monday oder Black Week – also Begriffe, die im Zusammenhang mit dem von Amazon eingeführten Cyber Monday stehen. Der Cyber Monday ist der Montag nach dem Black Friday und als Begriff ebenfalls bei Schnäppchenjägern angekommen. Zwar gab es auch beim Cyber Monday Bemühungen um eine Markenanmeldung, der Antrag wurde aber nicht akzeptiert.

Möglichkeit 4: Eine Sub-Lizenz erwerben

Auf der offiziellen Seite der Black Friday GmbH blackfridaysale.de haben Sie die Möglichkeit, sich als teilnehmender Händler zu registrieren. Dazu müssen Sie ein Formular ausfüllen und bei Registrierung eine entsprechende Sublizenz für die Nutzung der Wortmarke erwerben.

Hintergrundinfo: Der Ursprung des Black Friday

Der Begriff Black Friday kommt aus Amerika. Zu seinem Ursprung gibt es verschiedene Theorien. Manche verstehen ihn als Anspielung auf das Chaos nach dem Börsencrash von 1929, als viele Menschen versuchten, ihre Ersparnisse vor den Banken zu retten. Andere erklären ihn damit, dass am Freitag nach Thanksgiving das Weihnachtsgeschäft beginnt und viele Geschäfte oder Unternehmen durch den erhöhten Verkauf endlich Plus machen, also „schwarze Zahlen“ schreiben. In den USA ist an diesem Tag in den Läden richtig was los, weil viele Amerikaner den Freitag nach Thanksgiving als Brückentag nutzen und so schon sehr früh am Morgen vor den Geschäften auf Schnäppchen hoffen.

Bildquelle: © ijeab/ iStock.com

Sie brauchen Unterstützung im Online Marketing?

Auf geht’s! Wir beraten Sie gerne und bringen Sie digital auf ein neues Level.

jetzt Black-Friday-Kampagne planen